Schröpfen (Moxen)

Schröpfen / Moxen

Schröpfen
und Moxen

Schröpfen

Unblutiges Schröpfen sorgt für einen vegetativen Ausgleich, eine allgemeine Tonisierung, eine Aktivierung des Stoffwechsels durch das Lösen von Stauungen und eine unspezifische Immunanregung. Bei der trockenen Schröpfung wird die Haut nicht verletzt. Wir bekommen eine umfassende Aktivierung aller Lebensvorgänge in der behandelten Zone. Dies wirkt sich im Sinne der Reflexologie direkt auf die mit ihr verbundenen Zielorgane aus.Die Durchblutung wird verbessert, Schmerzen durch Myogelosen und Verspannungen lösen sich.

 

Moxen

Mit der Moxazigarre wird von außen Energie zugefürt und mittels Tuina oder Akupunktur Qi und Blut bewegt. Die Moxazigarre wird dabei in einem gewissen Abstand zur Haut gehalten, so dass eine angenehme Wärmereizung entsteht.

Wirkungen und Indikationen von Moxa:

  • es stärkt die Yang-Energie des Körpers
  • vertreibt Kälte aus den Meridianen
  • chronischer Durchfall
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Erschöpfungszustände
  • bei chronischen Schwächezuständen
  • Blasenschwäche, häufiges Wasserlassen
  • ständig kalte Hände und kalte Füße
  • in der Geburtsvorbereitung, um den Fötus in die Geburtsposition zu bringen

Die Wärme der Moxawolle / Moxazigarre bringt das Qi und das Blut zur Zirkulation. Stagnationen in den Leitbahnen werden gelöst, die Kälte vertrieben. Außerdem wirkt die Moxibustion beruhigend und entspannend.